24. September 2020
Erfolgreiche Rezertifizierung des Managementsystems

Im August fand das Rezertifizierungsaudit der beiden Qualitätsnormen ISO 9001:2015 und QuaTheDA:2020 durch die SQS statt. Die normativen Grundlagen konnten erfolgreich erfüllt werden. …Weiterlesen

Unter anderem wurde dem Projekt Alp attestiert, dass das Managementsystem gut spürbar gelebt wird und die Strukturen, Prozesse, Konzepte und Hilfsmittel konsequent und zweckdienlich gestaltet sind. Die Organisationsprozesse werden auf allen Ebenen (Strategie, Führung, Projektmanagement, Mitarbeiterführung, Dienstleistungen etc.) mit „Klarheit und Augenmass“ geführt. Die auditierten Gastfamilien sind sehr gut dokumentiert und schätzen die enge und kompetente Begleitung der Fachpersonen.

Weniger

10. September 2020
Lebenslang

Philipp Woldin schreibt in der "Welt zum Sonntag" in einer Recherche über die Stolpersteine der socialen und beruflichen Integration von entlassenen Strafgefangenen.

30. Juni 2020
Mitarbeiter Wechsel Juni 2020

Nach sieben engagierten Jahren im Projekt Alp, verlässt uns Irene Meyer per Ende Juni 2020 um sich neuen Herausforderungen zu stellen. …Weiterlesen

Irene Meyer hat sich nebst der Klientinnen Betreuung in der Öffentlichkeitsarbeit engagiert und konnte regelmässig unser Angebot in verschiedenen Institutionen vorstellen. Daneben organisierte sie Märkte und Messen, wo wir mit einem Stand auf unser Angebot aufmerksam und interessierte Gastfamilien für die Aufgabe gewinnen konnten. Wir bedanken uns herzlich bei Irene Meyer für ihren grossen Einsatz während der vegangenen sieben Jahren!

 

Anfangs Juni 2020 konnten wir Nicole Hofstetter als ihre Nachfolgerin bei uns begrüssen. In ihr haben wir eine fachlich und sozial kompetente neue Mitarbeiterin gefunden, die mit ihrer grossen Erfahrung im Bereich der stationären Kinder- und Jugendarbeit und im Bereich der Schadenminderung unser Betreuungsteam sehr gut unterstützen und ergänzen wird.

Weniger

4. Mai 2020
Rückmeldung nach Aufenthalt eines Jugendlichen

Eine Fachperson einer Jugendanwaltschaft, die bereits mehrmals Jugendliche für ein Time Out bei uns platziert haben, macht nach einem Aufenhalt folgende Rückmeldung. …Weiterlesen

Er meldet zurück: Dass das Eintrittsprozedere extrem unkompliziert, spontan und schnell verlaufen sei. Er sei wöchentlich via Mail informiert worden, Anliegen seinerseits seien umgehend erledigt worden. In der GF habe es kaum Konflikte gegeben, der Jugendliche habe den Umgang fair und gut erlebt. Bezugsperson von Projekt Alp sei auch sehr wohlwollend und wertschätzend ihm ggü. gewesen. Der Austritt sei reibungslos verlaufen. Als Institution seien sie sehr froh über unser Angebot, das PA sei erstaunlich tragfähig und grosszügig in Bezug auf die Aufnahme von ‚besonderen‘ Fällen. Auch die GFs seien tragfähig, Konflikte seien bisher immer intern geklärt worden. Für die Jugendlichen sei der Aufenthalt im PA jeweils streng, weil sie richtig anpacken müssen und sich dies nicht gewohnt seien. Auch der bäuerliche Umgangston sei härter, führe aber nicht zu Widerstand, da der Umgang einfach natürlich sei. Obwohl es die Jugendlichen ungern zugeben, seien die Time Outs im PA oft eine sehr lehrreiche, positive Zeit.

Weniger

27. April 2020
Erste Exit Schritte nach Lockdown

Die ersten Lockerungen vom Lockdown haben auf unsere Arbeit keinen wesentlichen Einfluss. …Weiterlesen

Die Betreuungsarbeiten werden weiter gemäss BAG Vorgaben aus- und durchgeführt. Die Mitarbeitenden arbeiten weiterhin vor allem im Home Office. Besuche und Gespräche werden unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes vermehrt auch wieder vor Ort durchgeführt. Standortgespräche finden via Zoom oder, wenn organisierbar, auch vor Ort statt.

 

Neuaufnahmen sind weiterhin möglich.

 

Wir bedanken uns bei allen für ihre Unterstützung und die gelebte Solidarität während den vergangenen schwierigen Wochen. Wir sind überzeugt, dass wir auch die weiteren anstehenden Herausforderungen mit Ihnen zusammen meistern werden.

 

Weniger

19. März 2020
Informationen zur aktuellen Situation mit dem Coronavirus

Die rasch fortschreitende Ausbreitung des Coronavirus und die dadurch getroffenen Sicherheitsmassnahmen des Bundesrates treffen auch unser Betreuungsangebot. …Weiterlesen

Wir haben interne Massnahmen beschlossen, damit wir die Betreuung unserer Klientinnen und Klienten und unserer Gastfamilien aufrechterhalten können. Die Mitarbeitenden arbeiten vor allem im Home Office und die Betreuung der Klientinnen und Klienten und die Unterstützung der Gastfamilien wird wo möglich via Telefon, Skype oder Whatsapp gewährleistet. Wenn nicht anders möglich, finden Besuche unter Einhaltung der Sicherheitsvorgaben des BAG vor Ort bei den Gastfamilien statt. Standortgespräche und Treffen finden nur statt, wenn diese dringend notwendig sind. Die Koordinationsaufgaben und der Infofluss zu allen involvierten Personen und Stellen ist uneingeschränkt gewährleistet.

 

Aufnahmen sind nach wie vor möglich, sofern die zu platzierenden Personen keine akuten Symptome der COVID-19 Erkrankung aufweisen. Vorstellungsgespräche können telefonisch via Facetime oder vor Ort unter Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen durchgeführt werden.

 

Wir sind sehr dankbar, dass unsere Gastfamilien nach wie vor bereit sind Klientinnen und Klienten bei sich aufzunehmen.

 

Sollten sich einschneidende Änderungen aufzwängen werden wir Sie informieren.

 

Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und die unterstützende Zusammenarbeit und wünschen allen viel Kraft und die nötige Gelassenheit für die herausfordernde Zeit.

Weniger

5. Februar 2020
Gastfamilientag 2020

In Am 14. Januar fand der Gastfamilientag statt. Der Vormittag war der Vertiefung des letztjährigen Themas «Umgang mit digitalen Medien» gewidmet.
Am Nachmittag hielt Herr Campanello vom Jugendheim «Burghof» einen anschaulichen Vortrag über Sinn und Zweck einer TimeOut-Platzierung. …Weiterlesen

Wir konnten 76 Personen aus 69 verschiednen Gastfamilien zum diesjährigen Gastfamilientag begrüssen.

Silvia Salathe und Lukas Mühlemann von «ichweissnet.ch» brachten wertvolle Informationen, erläuterten Fragen und sammelten Anliegen der Gastfamilien. Es wurde klar, dass wir weiter daran arbeiten müssen, wie wir den Umgang mit digitalen Medien im Projekt Alp handhaben wollen.
Am Nachmittag hielt Herr Campanello vom Jugendheim «Burghof» einen anschaulichen Vortrag über Sinn und Zweck einer TimeOut-Platzierung. In Kleingruppen wurde diskutiert und Fragen gesammelt, die Herr Campanello zusammen mit der therapeutischen Leitung vom Projekt Alp beantwortete. TimeOuts werden oft gemacht, damit eine Institution Zeit hat, neue Strategien zu entwickeln und um einfach Ruhe in eine schwierige Situation zu bringen.

Weniger

20. September 2019
Wussten Sie, dass….

.... das frische und schmackhafte Gemüse auf den Tellern im neu renovierten und neu eröffneten Casino Bern aus dem "Garten" der Gastfamilie Brunner aus dem Seeland ist.
.... die Gastfamilie Erb Dubach aus dem Diemtigtal mit ihrem feinen Alpkäse ebenfalls einen Beitrag zum kulinarischen Vergnügen im Casino Bern leisten.

1. September 2019
Neue Studierende

Sarina Schenkel hat im Rahmen Ihres Studiums zur Sozialen Arbeit an der FHNW ihre beiden letzten Studienjahre in der praktischen Ausbildung anfangs September bei uns in an Griff genommen. Wir freuen uns, Sie während dieser beiden Jahre begleiten zu können.

15. Januar 2019
Gastfamilientag 2019

Gastfamilientag 2019 zu den Themen «Umgang mit digitalen Medien» und «Unfallverhütung in Landwirtschaftsbetrieben» …Weiterlesen

Am Morgen erhielten wir von Frau Salathe und Herrn Mühlemann von «ichweissnet.ch» interessante Informationen zur Nutzung von digitalen Medien und den Umgang damit. In Gruppen tauschten wir Erfahrungen aus und erhielten Antworten auf Fragen. Es wurde auch über gegenseitige Erwartungen Projekt Alp – Gastfamilien in der Nutzung der digitalen Medien unserer Klienten ausgetauscht. Die Gastfamilien konnten für sich selber viel profitieren und wir erhielten Impulse für den Betreuungsalltag.

Am Nachmittag machte Herr Müller von der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) auf Gefahren aufmerksam, die auf jedem Bauernhof lauern. Er erklärte das Angebot von AgriTop. Fachpersonen können beigezogen werden bei der Planung neuer Gebäude oder der Sanierung bestehender Gebäude. Vielfach kann mit kleinem Aufwand viel Sicherheit erreicht werden. Es wurde Informationsmaterial aufgelegt.
Weiteres Informationsmaterial kann bei BUL 062 739 50 40 bezogen werden.

Weniger
Projekt AlpKonzeptCredoVerwaltungsratLeitungQualität / BuchhaltungTeam AngebotAusrichtungAnmeldeformular Suchtbereich Jugendbereich Psychiatriebereich GastfamilienGastfamilien von Projekt AlpWeiterbildungen für Gastfamilien Gastfamilie werdenKonzeptProfessionelle BegleitungAnmeldungEntschädigung AktuellGreenCareGreenCare Downloads Medien Kontakt
Projekt Alp Angebot SuchtbereichAusrichtungKonzeptProfessionelle BegleitungAufnahmeverfahrenKostenHunde JugendbereichAusrichtungKonzeptProfessionelle BegleitungAufnahmeverfahrenKosten PsychiatriebereichAusrichtungKonzeptProfessionelle BegleitungKostenAufnahmeverfahren Gastfamilien Aktuell Downloads Medien Kontakt

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

AkzeptierenMehr infos