Wir streben eine offene und transparente Zusammenarbeit mit allen bei einer Platzierung in unsere Einrichtung involvierten Personen an. Wir sehen unser Angebot als Unterstützung für Eltern und deren platziertes Kind. Mit Ihnen als Kostenträger/Einweiser ist uns eine kooperative und verbindliche Zusammenarbeit wichtig.

Der Platzierungsauftrag soll spätestens beim Eintritt möglichst konkret beschrieben und festgelegt werden. Ist der Auftrag bei der Platzierung unklar bieten wir Unterstützung bei der Beobachtung und Abklärung der Jugendlichen zur Klärung einer geeigneten Anschlusslösung. Wir arbeiten mit externen Fachstellen zusammen.

Die Jugendlichen werden von Fachpersonen des Projekts Alp in Form von wöchentlichen Besuchen begleitet und in ihrer Entwicklung unterstützt. In regelmässigen Standortgesprächen werden gemeinsam Ziele entwickelt und festgelegt. Die Fachperson vom Projekt Alp gewährleistet den Informationsfluss und koordiniert die Termine mit Eltern, Behörden, Schulen, Lehrbetrieben etc.

Ein Platzierungsvertrag wird bei Eintritt mit dem gesetzlichen Vertreter, der Gastfamilie und unserer Einrichtung abgeschlossen

Wir achten auf die Einhaltung der 10 Grundrechte der Kinder (UN Konvention 1989):

Das Recht auf Gleichbehandlung
Das Recht auf ausreichende und gesunde Ernährung
Das Recht auf angemessene Pflege und Behandlung
Das Recht auf eine Familie, Fürsorge und ein sicheres Zuhause
Das Recht auf Schutz vor Gewalt und Ausnutzung
Das Recht auf einen Namen und eine Staatszugehörigkeit
Das Recht auf Bildung und Ausbildung
Das Recht auf Freizeit, Spiel und Erholung
Das Recht sich zu informieren, seine Meinung zu äussern und angehört zu werden
Das Recht auf speziellen Schutz für Flüchtlingskinder oder Behinderte

Die Gastfamilien verfügen über eine Bewilligung der örtlichen Vormundschaftsbehörde. Die Pflegekinderaufsicht wird über die Platzierung informiert.